Die Idee

Vor allem Kinder von Ein-Eltern-Familien, Kinder mit Migrationshintergrund und Kinder mit vielen Geschwistern sind häufig von Armut betroffen. In vielen Fällen hat ein Aufwachsen in Armut auch für das spätere Leben negative Folgen.

So sind zum Beispiel neben den alltäglichen Dingen wie Kleidung und Spielzeug auch Mitgliedschaften in Sportvereinen oder Musik- und Nachhilfeunterricht nur schwer zu finanzieren. Die Folgen sind häufig ein geringes Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein der Kinder und Jugendlichen und damit verbunden, ein persönlicher Rückzug und soziale Abgrenzung. Über die kulturelle Teilnahme im täglichen Leben und dem ständigen Umgang mit Gleichaltrigen werden aber oftmals wichtige Bildungsinhalte und soziale Kompetenzen vermittelt, die diesen Kindern und Jugendlichen sonst vorenthalten bleiben.

Armut ist also mehr als das Fehlen von finanziellen Mitteln.

Neben den strukturellen und steuerlichen Voraussetzungen, welche nur vom Gesetzgeber geregelt werden können, gibt es auch eine Verpflichtung unserer Gesellschaft, der Armut von Kindern und Jugendlichen entgegenzuwirken.

Hier knüpft die Initiative Kinderreich Rems-Murr an. Sie leistet auf gesellschaftlicher Ebene schnelle und möglichst unbürokratische Hilfe für bedürftige Kinder und Jugendliche; ganz nach dem Prinzip nachbarschaftlicher Soforthilfe.
Deshalb rufen wir alle Institutionen, Wirtschaftsunternehmen, den Einzelhandel und Privatpersonen gleichermaßen auf, sich aktiv gegen Kinderarmut und für eine bessere Zukunft der Kinder und Jugendlichen in unserer Region einzusetzen.

Sehen Sie sich das Kinderreich-Video zum Thema Kinderarmut an.